GRADO

Grad zwischen Natur und Geschichte
 

Die Lagune von Grado ist eine Lagune an der oberen Adria, die sich vom Fossalon di Grado bis zur Insel Anfora an der Mündung der Flüsse Ausa und Corno erstreckt.

Die Lagune, die eine Fläche von etwa 90 Quadratkilometern einnimmt, ist durch den Damm, auf dem die Straße, die Grado mit dem Festland verbindet, verläuft, in einen östlichen Sektor (palù de sora) und einen westlichen Sektor (palù de soto) unterteilt.

Die Ursprünge der Lagune sind neu. Tatsächlich setzte sich das Festland in der Region bis zum 5. Jahrhundert durch, wie zahlreiche archäologische Funde belegen, darunter die Römerstraße, die jetzt vollständig mit Wasser bedeckt ist und Aquileia mit seinem Hafen von Grado verband.

Charakteristisch für die Lagune ist das Vorhandensein von Casoni, einfachen Häusern mit Strohdach und nach Westen ausgerichteter Tür, die in der Vergangenheit von den Fischern von Grado genutzt wurden.

Aus naturalistischer Sicht ist die Lagune reich an Baumarten, insbesondere an Tamarisken, Ulmen, Pappeln, Wacholder und Kiefern. Die Fauna hat eine bemerkenswerte Vielfalt an Vögeln, darunter Möwen, Reiher, Graureiher, Stockenten und Schwalben. Die Fischzucht ist wichtig, da es zahlreiche Fischertäler gibt.

Das typische Boot der Bewohner der Lagune ist die Batèla mit flachem Boden und Ruder. Die Batèla, in der Regel 5 bis 10 Meter lang, wird von einem am Heck stehenden Ruderer geführt und kann mit einem Mast ausgestattet werden.

Die Lagune, die im Westen an die Marano-Lagune grenzt, wird in Längsrichtung von der Wasserstraße Litoranea Veneta durchquert, die Venedig mit der Mündung des Isonzo und Triest verbindet.

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom